Mit dem Bollerwagen auf zum Vatertag!

Kaum ist der Muttertag vorbei kommt auch schon der Vatertag! Doch worum handelt es sich eigentlich bei diesem Tag, an dem die Herren der Schöpfung – unsere Väter – mit dem Bollerwagen losziehen, um diesen Tag mit Bier und einer guten Brotzeit zu feiern?

Der Vatertag – geschichtlich betrachtet:

Ein Blick in Wikipedia verrät, dass der Vatertag seine Wurzeln in den USA hatte. Als Ehrentag für Väter würde dieser immer am dritten Sonntag im Juni gefeiert. Zurückzuführen sei der Feiertag auf Sonora Smart Dodd, deren Vater im Sezessionskrieg 1861 – 1865 gekämpft hatte. 1910 hätte sie eine Bewegung zur Ehrung von Vätern ins Leben gerufen. Nachdem Präsident Calvin Coolidge 1924 die Empfehlung für die Einführung eines besonderen Feiertages an Einzelstaaten der USA herausgab, erhielt der Vatertag durch Präsident Richard Nixon 1972 den Rang eines offiziellen Feiertages. (Quelle: Wikipedia)

Der Vatertag – in Deutschland an Christi Himmelfahrt gefeiert:

In Deutschland wird der Vatertag an Christi Himmelfahrt gefeiert, also 40 Tage nach Ostern. Christi Himmelfahrt selbst ist in Deutschland seit 1934 ein gesetzlicher Feiertag. Der Vatertag selbst ist demzufolge also kein Feiertag – wenn gleich hier natürlich die Väter kräftig feiern.

Der Vatertag – gefeiert wird mit dem Bollerwagen:

Sicherlich hat jeder schon einmal eine Gruppe von Männern, feucht fröhlich mit ihrem Bollerwagen gesehen. So ist es nämlich der Brauch des Vatertagsfeierns. Geschichtlich gesehen ist dieser Brauch auf das 19. Jahrhundert zurückzuführen. Auf der Vatertagstour heißt es dann auf zur Wanderung unter gleichgesinnten. Es werden schöne Ausflugspunkte, Gasthäuser oder Biergärten aufgesucht um dort zu feiern. Auf dem Bollerwagen oder Handwagen steht dabei meist ein Fass Bier und eine gute Brotzeit die zur Wegzehrung dienen.

Der Bollerwagen – das Transportmittel nicht nur für Spielzeug:

Jetzt könnte man sich natürlich fragen, was hat denn der Vatertag in einem Blog von einem Holzspielzeug Online Shop zu suchen. Die Antwort ist dabei recht einfach. Der Bollerwagen der normalerweise von Eltern als Transportmittel für Spielzeug verwendet wird, kommt eben auch am Vatertag bei vielen Vätern zu Einsatz. Verwunderlich ist dies kaum, sind doch Bollerwagen – der Name kommt im Übrigen von dem bollernden Geräusch aus alten Zeiten, wenn ein Handwagen über das Kopfsteinpflaster gezogen wurde – eine gute und stabile Transportmöglichkeit eben nicht nur für die Spielzeuge unserer kleinsten.

Der Bollerwagen – einfach eine tolle Sache:

Bollwagen gibt es dabei in den unterschiedlichsten Ausführungen und Größen. Sie haben heute in der Regel luftbereifte Gummireifen – demnach dürfte das Bollern der Vergangenheit angehören. Bei Marken Bollerwagen, wie z.B. der Firma Eckla® können sogar die Seitenwände herausgezogen und die Deichsel in unterschiedlichen Längen eingestellt werden. Manche Bollerwagen haben darüber hinaus auch noch eine Plane als Regenschutz und wirken optisch dann doch eher einen Minigespannwagen aus der Westernzeit.

Und hier noch ein ganz besonderer „Bollerwagen“ – ein lustiges Video von You Tube: