Spielsand für den Sandkasten

Test von Spielsand für den Sandkasten:

Die Zeitschrift ÖKO-TEST beschäftigte sich in der Ausgabe 04 2012 in einem interessanten Testbericht mit Spielsand für den Sandkasten bzw. für die Sandkiste. Die gute Nachricht gleich zu Beginn – von den insgesamt 10 getesteten Produkten schnitten alleine 8 Hersteller von Spielsand mit der Gesamtnote von „sehr gut“ ab, ein Spielsand mit der Note „gut“ und lediglich zwei Spielsandhersteller wurden mit der Note „befriedigend“ bewertet. Wir finden dies ist doch schon ein sehr beruhigendes Ergebnis für alle Eltern und natürlich insbesondere für unsere Kinder.

Wodurch unterscheidet sich ein Spielsand von einem normalen Sand der zum Bauen von Häusern oder Straßen verwendet wird. Bei einem Spielsand handelt es sich um einen Sand, der wie der Gewerbesand ebenfalls in Sand- und Kieswerken gewonnen wird. Spielsand wird gesiebt und gereinigt. Laut ÖKO TEST gibt es keine dabei keine verbindliche Definition welcher Sand letztlich als Spielsand verwendet werden darf. Für Spielplätze gibt es Normen – ein Blick hierauf verrät, dass für Spielsand eine Körnergröße von bis zu 2 mm, sowie bindige Bestandteile empfohlen werden. Sobald Sand offiziell als Spielsand beworben wird, muss dieser die gesetzlichen Vorgaben für Spielzeug einhalten. Natürlich lieben Kleinkinder Spielsand – z.B. dann wenn sie mit ihrem Sandspielzeug mit Eimerchen und Schaufel einen Sandkuchen backen. Dann wandert auch schon mal das eine oder andere Stück Sandkuchen in den Mund unserer Kleinen. Gerade deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass der Spielsand frei von Schmutz und oder anderen Schadstoffen ist.

Spielsand muss nicht teuer sein:

Der Preis des getesteten Spielsandes lag je Kilo – bei verpackten in Säcken zu kaufenden Spielsandprodukten – in der Regel um 3 Euro. Deutlich günstiger können Sie Spielsand direkt im Kieswerk kaufen.

Sandkasten, Sandkiste uns Spielsand – einige Tipps:

Wir hatte uns bereits im April diesen Jahres in unserem Sandkasten Blogbeitrag mit diesem Thema beschäftigt.  Hier noch einige grundsätzliche Tipps zum Thema Sandkasten, Sandkiste, Spielsand und Co.. Zunächst sollte man sich über den Aufstellungsort einige wichtige Gedanken machen. Soll ein Sandkasten im Garten aufgestellte werden, oder will man den Sandkasten auf der Terrasse oder dem Balkon aufbauen? Entscheiden Sie sich für den Garten, dann sollte bevor der Sandkasten aufgebaut wird, der Boden mit einem Sandkastenflies abgedeckt werden. Dieses Sandkastenflies verhindert, dass Verunreinigung bzw. Wurzeln von unten in den Spielsand des Sandkastens hineinwachsen. Wählen Sie als Aufstellungsort für den Sandkasten eher die Terrasse oder gar den Balkon, dann empfiehlt sich doch eher auf eine Sandmuschel zurückzugreifen. Sandmuscheln gibt es von verschiedenen Herstellern wir z.B. BIG – eher bekannt von dem BIG Bobby Car. Eine Sandmuschel kann Problemlos auf jeden Balkon platziert werden und hat den Vorteil, dass diese auch bequem durch eine Deckel verschlossen werden kann. Dies ist im Übrigen auch bei vielen Sandkästen möglich, z.B. durch ein absenkbares Dach, das wenn es hochgekurbelt ist ebenfalls als Sonnenschutz dient.

Hygiene des Spielsandes:

Egal ob Sie nun einen Sandkasten oder eine Sandmuschel verwenden. Achten Sie darauf, dass diese abgedeckt werden können um somit den Spielsand von Katzenkot oder anderen Verunreinigungen zu schützen. Nichts ist ekeliger als wenn Kinder verschmutzen Spielsand in den Mund nehmen. So und nun genug der Worte – jetzt geht es auf zum Sandkuchenbacken.

Und hier noch ein Video von You Tube mit einer gigantischen Sandburg:

 

 © Holzspielzeug-Discount.de